Navigation Menu+

Modelkartei – Mein Meinungsbild Teil 2

Gepostet am Mrz 21, 2013 von | 7 Kommentare

Screamxx

So, nun folgt auch schon Teil 2 zu meinem Meinungsbild über (Amateur)Modelkarteien. Wer es noch nicht getan hat, sollte sich den ersten Beitrag hier auf meinem Blog noch zu Gemüte ziehen. Ich war bei folgendem Punkt stehen geblieben: Die Shootinganfrage. Einen Punkt möchte ich aber noch vorweg nehmen, da er für die Shootinganfrage relevant ist.

TfP oder Pay-Shooting?

Für alle die nicht vom Fach sind erst einmal eine Erklärung: TfP bedeutet Time for Prints, üblicherweise wird es als TfCD umgesetzt. Das bedeutet, dass beide Parteien (Fotograf und Model) Ihre Zeit und Ausrüstung “opfern” um schöne Bilder entstehen zu lassen. Die Bilder bekommen dann sowohl der Knipser als auch das Model zur Verfügung gestellt, Grundlage sollte ein TfP Vertrag sein, in dem die Rechtverwaltung dokumentiert ist. Gern kann ich wenn Bedarf besteht dazu auch noch irgendwann mal einen Beitrag schreiben. Bei einem Pay-Shooting bezahlt der Fotograf das Model oder umgekehrt. Meist ist dann die Rechteverteilung etwas anders geregelt, das kommt aber auf den Vertrag an auf den sich die Beiden einigen. Zurück zu der Frage “TfP oder Pay-Shooting?”: Ich für meinen Teil bin bisher noch nicht gewillt gewesen für ein Model Geld zu zahlen und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Meine liebe Frau und Finanzministerin würde mich (zu Recht) erschlagen, wenn ich dafür Geld ausgeben würde. (warum schieben wir Ehemänner eigentlich immer unsere Frauen vor?? :-) )
  2. Wenn ich Geld für ein Model bezahle, dann erwarte ich ein Model das seinen Job versteht. Dazu sind definitiv Referenzen in Form von einer guten und facettenreichen SC nötig, auf dem das Model nicht immer den gleichen Gesichtsausdruck hat! Diese SC’s findet man sicherlich, aber sie sind für mich nicht relevant, da ich selbst nur Amateurfotograf bin.
    Es gibt aber auch Models die nur eine SC mit schlechten und unscharfen Handybildchen haben und dann da stehen haben “nur Pay”. Das sind die jungen und unerfahrenen Mädels die zuviel GNTM geschaut haben. Meist kann ich mir dann einen bissigen Kommentar unter einem der Bilder nicht verkneifen. :-)
  3. Es gibt genug Models in den Modelkarteien oder sonstwo, die sich über TfP-Shootings freuen um ihre Sedcard aufzuwerten.
  4. Wenn ich das Model bezahle, dann möchte ich auchdie Rechte zur kommerziellen Verwertung der Bilder in Bildagenturen. Das ist aber dann häufig nicht gewünscht.

Sollte ich irgendwann einmal Profi sein und ordentlichen Zaster mit der Fotografie verdienen (was ich nie tun werde), dann würde ich sicherlich auch auf Pay-Shootings zurückgreifen. Aber jetzt bestimmt noch nicht.

Die Shootinganfrage

Eigentlich ist meine Motivation zu diesem Zeitpunkt gefühlt schon tief am Boden. Denn ich habe bis jetzt schon sehr viel Zeit mit der Suche nach passenden Models verbracht. Sicherlich hätte ich es auch einfacher haben können, indem ich einfach ein Job-Inserat schreibe. Aber erfahrungsgemäß kommt darauf wenig ernsthaftes Feedback. Nun gut, wenn ich ein bestimmtes Shooting haben möchte, dann nehme ich die Arbeit vorher gern in Kauf. Eine Shootinganfrage beeinhaltet bei mir üblicherweise:

  • Thema des Shootings (nur grobe Beschreibung, Details folgen erst bei ernsthaftem Interesse)
  • Outdoor / Indoor
  • grobe Dauer
  • TfP
  • mögliches Datum

Mehr packe ich normalerweise nicht mit rein, da ich die Models auch ein wenig zur Initative “zwingen” möchte und im Gespräch vielleicht auch neue Ideen zum Thema des Shootings entstehen, an die ich vorher nicht gedacht habe. Üblicherweise schreibe ich für ein geplantes Shooting mindestens 5 Models an. Nun beginnt für mich persönlich der unangenehmste Teil mit dem größten Frustpotential, ich nenne ihn …

das große Warten!

Seit mein kleiner Sohnemann auf der Welt ist, hat meine Zeit die ich mit surfem im “www” verbringe rapide abgenommen, was in allen Belangen ein großer Vorteil ist! Zum Thema passend hat es den Vorteil, dass ich die Wartezeit auf eine Antwort mit sinnvollen Dingen verbringen kann. In einer Modelkartei kann man sehen, wer wann zuletzt eingeloggt war. Diese Funktion ist dann sehr sinnvoll, wenn man auf eine Antwort für eine Shootinganfrage wartet. Seit neustem gibt es in meiner “Haupt-MK” auch die Möglichkeit zu sehen, ob Jemand eine Nachricht gelesen hat. Sehr interessant! Denn seitdem ist mein Frustfaktor auf ein Rekordniveau angestiegen! Zum genauen Verständnis mal ein paar Zahlen:
Letztens habe ich für ein Teilakt-Shooting zum Thema Lowkey / Bodyparts in der MK ca. 20 verschiedene Models angeschrieben. Bei allen war dieser Bereich als möglicher Shootingbereich angegeben. Bei allen stand, dass sie auf TfP Basis shooten und bei keinem Model stand, dass Akt/Teilakt nur als Pay-Shooting gemacht werden. Ca. 15 Models hatten viele Shootings und etliche gute Bewertungen, der Rest gehörte zur ausbaufähige Sedcard – Fraktion. Was schätzt Ihr, wieviele Antworten habe ich bekommen? Ohne Nachfragen habe ich KEINE Antwort bekommen! Ich habe dann allen Models freundlich noch einen Text geschrieben mit dem Inhalt, dass es schön wäre wenn wenigstens eine kurze Antwort käme. Mir reicht auch: “Keinen Bock”, “Keine Zeit”, … ! Darauf folgten zwei Antworten: 1x “Seit 2013 shoote ich keinen Teilakt mehr” und 1x “Momentan kein TfP”. Das war es…

Last-Minute-Absage

Ich möchte meine KurzZusammenfassung mit einem Punkt abschließen der mir noch sehr am Herzen liegt, es tut mir leid, wenn er zu bissig rüber kommt.

Gute Besserung an alle Models, die 1/2 Std. vor dem fest geplanten Shooting von einer Grippe mit hohem Fieber überrascht wurden! Möge sie genauso schnell vergehen wie sie kam.

Mein herzliches Mitgefühl allen Models, die 1 Std. vor dem Shooting erfahren haben das Ihr Großvater schwer erkrankt in der Klinik liegt oder verstorben ist. (Ich kenne zufälligerweise mindestens 6 Models denen das anscheinend passiert ist!)

kleines Fazit:

Nun mal ganz ehrlich: Wer hat da als Fotograf noch Bock sich Models über solche “Modelkarteien” zu suchen?? Ja, ich kenne auch Models die mir glaubhaft bescheinigt haben das einige Möchtegern-Fotografen denken die MK ist eine Single-Börse und Sex-Vermittlung. Aber warum werden diese Fotografen dann nicht gemeldet?? Und was hat das damit zu tun, dass man nicht einmal eine Antwort schicken kann? Nichts!
Ich muss natürlich auch zugeben, dass unter 50 Anfragen vielleicht ein Model dabei ist, welches es tatsächlich bis zu einem Shooting kommen lässt, wobei dann optimalerweise gute Bilder entstehen. Das hatte ich auch schon, nicht alle Models sind schlecht. ;-) Aber die Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist ganz schön anstrengend und nervenaufreibend. Ich werde meine Models jetzt bevorzugt im “Freundeskreis” bei Facebook suchen, denn dort hatte ich in letzter Zeit sehr zuverlässige Freiwillige. :-)

In diesem Sinne ein erfolgreiches Schaffen an alle Model-Fotografen.

Gern würde mich Eure Meinung dazu interessieren. Vielleicht ist ja auch eins der Models mal bereit dazu hier mal ihren Eindruck wiederzugeben, denn sicherlich gibt es aus Eurer Sicht auch große Frustfaktoren.

 Man liest sich…

 

Alexander

7 Kommentare

  1. Zum Thema kurzfristige Absagen kann ich wenig beitragen. Das hat mich bisher nur bei zu bezahlenden, durchreisenden Modellen getroffen. Entsprechend zurückhaltend gehe ich in der Zwischenzeit mit solchen Anfragen um.

    Meine Herangehensweise unterscheidet sich, wenn ich das richtig sehe, in zwei Punkten von Deiner. Zum einen bezahle ich auch für Aktmodelle und werde mit einer sehr hohen Zuverlässigkeit und tollen Zusammenarbeit belohnt. Kann aber auch daran liegen, dass ich hier gerne Modelle mit mehr Lebenserfahrung anfrage (ca. 25 und älter).

    Zum anderen suche ich die Modelle nicht für eine Shootingsidee sondern schreibe Modelle an weil sie mir vom Typ her gefallen und entwickle danach die Idee. Verkürzt formuliert kommt “Ich hätte da eine Idee und brauche dazu noch ein Modell” sicher nicht so gut an wie “Ich finde Dich und Deine Sedcard toll und interessant und würde gerne mit Dir zusammenarbeiten”.

    Die Zahl der Absagen und Nichtantworten ist in einem erträglichen Rahmen.

    • Suchst Du auch über die Model-Kartei nach Models? Vielleicht schreibe ich einfach zu “wahllos” an, obwohl ich schon gut aussortiere.

      • Ja, ich suche auch in der Model-Kartei. Allerdings frage ich beim Anschreiben von Aktmodellen immer nach den Vorraussetzungen für eine Zusammenarbeit. Und wenn dann eine Gagenforderung im Bereich, den ich bereit bin zu zahlen, zurückkommt, geht es mit der Detailplanung weiter.

        Bei Portrait auf Tfp ist die Situation etwas schwieriger. Da kommt es schon mal zu Absagen oder keinen Antworten. Allerdings werde ich besser, was das Einschätzen der Wahrscheinlichkeit einer positiven Antwort angeht.
        Wenn z.B. das Modell Bilder auf der Sedcard hat, die in Richtung meines Bildstils gehen oder die verschiedene Bildstile zeigt, sind die Chancen auf eine Antwort und ein Shooting nicht schlecht.

  2. Hi Alex,

    Ich kann deinen Frust nachvollziehen. Ich selbst hatte diese Probleme nie, bin aber auch schon eine Weile nicht mehr in den Mks aktiv und weiß daher nicht, wie sich die Tendenz entwickelt hat. Ich hatte bis jetzt ein unzuverlässiges Modell, was ganz zu Beginn meiner Modell-Fotografie war. Die Tipps von Thomas kann ich so bestätigen, wobei ich zb Aktfotografie immer abgelehnt hatte. Generell glaub ich auch, dass man als weibliche Fotografin einige Vorteile genießt. Was ich bei deinen Bildern erkenne ist, dass ihnen der bestimmte Wiedererkennungswert fehlt bzw die Emotionen. Die meisten sind voll ausgeleuchtet, viele Modelle in Standart-Posingbuch-Posen. Trau dich mal was. Auch wenn es technisch mal nicht einwandfrei ist. Heb dich ab, so dass die Modelle mit DIR zusammenarbeiten wollen. Viel Erfolg und liebe Grüße.

    • Ja, ich denke auch das es zwischen weiblichen Models und Fotografin gewisse Vorteile gibt. Vielen Dank für das Feedback zu meinen Bildern. Ja, da muss ich Dir zustimmen, an Kreativität kann ich noch deutlich zulegen. Bei Outdoor-Aufnahmen bin ich schon auf einem guten Weg, bei Studio-Portraits fällt es mir sehr schwer richtig kreativ zu sein. Das liegt einerseits am fehlenden Platz hier bei mir, andererseits am fehlenden Wissen bezüglich guter und besonderer Ausleuchtung. Da gibt es noch einen Haufen zu lernen. Aber ich denke bei den Portraits bin ich ja im Vergleich zur Makrofotografie eh noch ganz am Anfang.

  3. hallo alexander,

    ist offensichtlich schon ne ganze weile her, dass du das geschrieben hast, ich habe deinen beitrag heute eher anlassbezogen gelesen. ich bin seit einigen wochen in einer modellkartei angemeldet und dachte mir, dass es bei sovielen modellen in meiner region eigentlich nicht soooo schwer sein kann ein passendes modell zu finden. pustekucken! ich bin zwar erst bei 16 anfragen (portrait, kein akt etc) und habe bis jetzt noch kein einziges shooting zustande bringen können. natürlich schreibe ich in meiner anfrage nicht nur 5 sätze, meist sind es einige absätze in denen alles genannt wird, was für ein shooting für beide seiten relevant ist.
    die rücklaufquote ist so bei 50 %, die anderen 50% haben es gar nicht nötig zurückzuschreiben. dann gibt es antworten wie “terminvorschlag ende oktober 17.40 uhr” bei einem outdoorshooting! oder “ich arbeite jeden tag 14 stunden und kann aus zeitlichen gründen nicht” oder “ich mach nur noch pay” bei einem modell, dessen sedcard zu 50% aus handybildern besteht.

    du bist also nicht alleine mit deinen erfahrungen. leider!

    schönen gruß aus dem benachbarten nürnberg
    frank

    • Ja, es ist wirklich bitter. Die meisten Zusagen habe ich über Facebook-Anfragen. Bist Du dort unterwegs? Da gibt es eine gute Gruppe für TfP Shootings in der Region…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Social Media Icons Powered by Acurax Website Designing Company